Verhütungsmittel auf einem Blick

In einer Partnerschaft spielt die Sexualität eine wichtige Rolle. Eine Voraussetzung für eine glückliche Sexualität ist, dass sich beide Partner mit der gewählten Verhütungsmethode wohl fühlen. Einige Methoden sind dabei wirkungsvoller als andere…

Die Pille
Sie wird jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen (21,22 oder 24 Tage lang eingenommen, je nach Präparat, dann 7 Tage Pause). Sie enthält die Hormone Östrogen und Gestagen.
Die Pille ist das sicherste Verhütungsmittel, wenn die Gebrauchsanweisung genau befolgt wird.

Die neue Mini-Pille
Die Minipille wird ohne Pause eingenommen. Ist die Pillenpackung leer, wird die Einnahme also ohne Unterbrechung am nächsten Tag mit der neuen Packung fortgesetzt. Die Minipille mit Levonorgestrel möglichst immer zur selben Tageszeit ein. Die Abweichung darf nicht mehr als drei Stunden betragen. Die Minipille mit Desogestrel kann bis zu zwölf Stunden nach der üblichen Zeit eingenommen werden, ohne dass der Verhütungsschutz beeinträchtigt ist. Sind mehr als zwölf Stunden vergangen, muss man in den nächsten sieben Tagen zusätzlich verhüten.
Bei richtiger Anwendung ist diese Methode sicher.

Die Spirale
Sie ist ein kleines, biegsames Kunststoffgebilde, das der Arzt in die Gebärmutter platziert. Die Spirale wird für 3 bis 5 Jahre eingesetzt, sie kann aber zu jedem beliebigen Zeitpunkt entfernt werden.
Die Spirale gilt als ein sehr sicheres Verhütungsmittel.

Das Diaphragma
Es ist ein biegsamer kleiner Hut, der relativ einfach in die Vagina einzusetzen ist. Es muss maximal 2 Stunden oder unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr eingeführt werden. Nach dem Verkehr muss es mindestens 6 Stunden (max. 24 Stunden) in der Scheide bleiben. Bei guter Pflege kann das Diaphragma bis zu 2 Jahre benutzt werden.
Sobald das Material spröde und alt wirkt oder sich gar Risse zeigen, sollte es ersetzt werden.
Nach größeren Gewichtsschwankungen (mehr als fünf Kilo) oder nach Geburten sollte die Größe des Diaphragmas überprüft und angepasst werden. Um das Diaphragma richtig anzuwenden, ist eine gute Anleitung wichtig.
Bei richtiger Anwendung gilt die Methode als sicher.

Das Präservativ (Kondom)
Das Kondom besteht aus einer hauchdünnen und zugleich reißfesten Latexhaut, die der Mann vor dem Geschlechtsverkehr über den erigierten Penis abrollt.
Bei richtiger Anwendung ist es absolut sicher.
Das Kondom ist das einzige Verhütungsmittel, das auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten und HIV schützt.

Das Hormonstäbchen (Implantat)
Das Hormonstäbchen ist ein weiches etwa streichholzgroßes Kunststoff-Stäbchen. Es wird von einem Arzt direkt unter die Haut des Oberarms gelegt und schützt drei Jahre lang vor ungewollter Schwangerschaft.
Das Stäbchen ist von außen nicht sichtbar und kann jederzeit mühelos entfernt werden. Diese Methode ist sehr sicher, kann aber starke Nebenwirkungen (unregelmäßige Periode) mit sich bringen.
Das Verhütungsstäbchen ist eine sehr sichere und bequeme Verhütungsmethode. Es ist auch für Frauen geeignet, die es schwierig finden, regelmäßig an die Verhütung zu denken. Ansonsten bestehen dieselben Vorteile wie bei der Minipille.

Der Vaginalring
Dies ist eine gute Alternative zur Pille. Der Ring besteht aus silikon- und latexfreiem Kunststoff und enthält die Hormone Gestagen und Östrogen, die den Eisprung und damit eine Schwangerschaft verhindern. Er ist leicht einzuführen und bleibt 3 Wochen lang in der Scheide. Nach einer Woche Pause wird ein neuer Ring eingeführt. Während der ringfreien Zeit tritt normalerweise die Periode ein, der Empfängnisschutz ist durchgehend gewährleistet.

Die 3-Monats-Spritze
Sie ist ein Gestagen Präparat, das den Eisprung über einen Zeitraum von etwa 8 bis 12 Wochen hemmt. Bei der Dreimonatsspritze treten häufiger als bei anderen Gestagen-Methoden Nebenwirkungen auf. Nach dem Absetzen kann es Monate bis Jahre dauern, bis sich der Zyklus wieder einstellt.

Das Verhütungspflaster
Es ist hautfarben, ca. 5 auf 5 cm groß und wird auf den Bauch, den Po, den Oberkörper (nicht auf die Brust) oder die Außenseite der Oberarme bzw. Oberschenkel geklebt. Selbst beim Baden, Duschen und Schwimmen bleibt es kleben. Während 3 Wochen wird das Pflaster getragen, wobei alle 7 Tagen (z.B. immer montags) ein neues aufgeklebt werden muss. In den „pflasterfreien“ 7 Tagen kommt es zur Monatsblutung. Die Hormone Östrogen und Gestagen gelangen durch die Haut in die Blutbahn. Bei richtiger Anwendung ist diese Methode so sicher wie die Verhütung mit der Pille.

WICHTIG:
Die Methode, die für dich die richtige ist, solltest du in einem Gespräch mit dem Frauenarzt herausfinden. Die meisten Mittel sind auch rezeptpflichtig, setzen also ein Gespräch mit dem Arzt voraus.

Wie wirkt Östrogen & Gestagen der Verhütungsmittel im Körper?
In erster Linie werden der Eisprung und die Einnistung einer befruchteten Eizelle verhindert. Außerdem bewirken die Hormone, dass sich der Schleim im Gebärmutterhals verdickt, so dass keine Spermien in die Gebärmutter eindringen können.

Quellen:

https://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/

 

 

Akt.12/2018

 

Was denkst du über den Schoko-Adventskalender?






-

 

Konzertkarten



Liège Province Jeunesse Erasmus plus eryica eurojuka infor jeunes euro desk Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens