Tipps für die Prüfungszeit

Die Prüfungszeit fordert letzte Anstrengungen, bevor die Winter- oder Sommerferien beginnen können. Es ist eine schwierige und stressreiche Zeit für die SchülerInnen und StudentenInnen, da lange und konsequent gelernt werden muss. Es gibt aber einige Kniffs, mit denen diese Zeit etwas angenehmer gestaltet werden kann.


Bevor du mit dem Lernen anfängst
  • Überprüfe und vervollständige, wenn nötig, deine Unterrichte.
  • Richte dir eine Arbeitsecke ein. Diese sollte möglichst viel Tageslicht erreichen, nicht zu warm im Winter und gut durchlüftet im Sommer sein.
  • Vermeide störende Geräusche (Radio, TV, Handy,...) sowie eine liegende Position, da diese zum Schlafen anregt.
  • Stelle dir einen Lernplan auf, denn dieser ermöglicht dir eine umfassende Sicht über die verfügbare Zeit und den Lernstoff. So kannst du dir deine Arbeits- und Freizeit besser einteilen, deine Fortschritte festhalten und Stress vermeiden.


Das Gedächtnis

Wenn du ein visuelles Gedächtnis hast, ist es von Vorteil die wichtigen Textstellen und Titel mit einem Leuchtstift zu markieren. Wer ein auditives Gedächtnis hat, sollte sich die Texte laut vorlesen um sie sich besser einzuprägen. Für andere kann es hingegen hilfreich sein Texte abzuschreiben, um sich später besser daran erinnern zu können. Die besten Uhrzeiten zum Lernen sind in der Mitte des Vormittages und am Nachmittag nach 15 Uhr. Am Abend können die Unterrichte erneut gelesen werden, da das Gehirn die Informationen während der Nacht einlagert.


Unterstützung durch die Schule

Einige Universitäten bieten für die SchülerInnen des ersten Studienjahres "Begleiteten Blocus" an. Unterstützt von Assistenten lernen die Jugendlichen gemeinsam in einem angepassten Umfeld. Es gibt einen festgelegten Stundenplan, der Pausen und auch die Möglichkeit vorsieht, die Lehrpersonen zu treffen und ihnen Fragen zu stellen. Den Jugendlichen soll so gezeigt werden, wie sie die Lernzeit effizient nutzen und wie sie ihre Lernmethoden verbessern können. Infos hierzu erteilt das Sekretariat der Uni.
Auch gibt es Organisationen, die dies gegen Bezahlung anbieten:


Guten Appetit!

Was wir essen hat Einfluss auf unseren Körper und unsere Leistungsfähigkeit. Gerade in der Prüfungszeit ist daher eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung von Vorteil. Zu vermeiden sind Fertigprodukte, die viel Fett und Zucker enthalten sowie das Aussetzen von Mahlzeiten, insbesondere dem Frühstück. Aufputschende Getränke wie Kaffee oder Tee oder süße Softdrinks solltest du nicht übermäßig konsumieren. Ganz streichen sollte man Energydrinks und alkoholhaltige Getränke.


Lernen, lernen, lernen,.... und dann?

Mach jede Stunde eine Pause von ca. 10 Minuten, auch wenn du dies nicht für nötig empfindest. In dieser Zeit können die Informationen vom Kurzzeitgedächtnis, welches droht überladen zu werden, ins Langzeit-gedächtnis übermittelt werden. Ohne Pausen werden Körper und Geist müde, genauso wie das Gedächtnis.
Gewähre dir auch mal eine längere Pause. Nach dem Mittagessen ist man generell etwas unproduktiver, profitiere davon, um dich etwas zu bewegen und frische Luft zu schnappen: Das Gedächtnis braucht zum Funktionieren nämlich auch Sauerstoff!


Hilfreiche Apps

  • „Evernote" ist ein Programm, das dir ermöglicht, schnell und einfach Notizen zu nehmen, entweder schriftlich oder per Sprachaufnahme. Ebenfalls können Aufgabenlisten erstellt werden.
  • „iStudiesz“ oder „Timetable“. Mit der Anwendung kannst du für eine bessere Übersicht in deinen persönlichen Kalender als auch den Stundenplan der Schule einfügen sowie Hausaufgaben und Abgabetermine.
  • „Office Lens“ Der automatische Scanner von Microsoft kann ein Dokument  analysieren und diesen digitalisieren. Er erlaubt es, das gescannte Dokument in die Cloud von Microsoft, Onedrive zu exportieren. Praktisch, um die Notizen vom Unterricht einzusehen oder deine Verwaltungsdokumente immer zur Hand zu haben.
  • „Trello“ ist eine ideale Anwendung für Gruppenarbeiten. Dieses Gemeinschaftstool erlaubt dir, Aufgabentabellen zu erstellen und zu teilen, Checklisten zu machen, um die Fortschritte der Arbeit zu erläutern, eine Deadline (Frist) zu setzen,…. Einfach und praktisch sowie in der Web- und Tablet-Version verfügbar.
  •  „Nextride“ informiert dich rund um die Uhr über Zeitpläne und Störungen im TEC-Netzwerk und STIB. Alle Benutzer dürfen ein Problem melden: voller Bus, Verspätungen, Streik,…
  • Auch gibt es Apps, die bei der Stressbewältigung helfen sollen, z.B. durch Atemübungen oder spezielle Weckfunktionen, damit man am Morgen der Prüfung garantiert nicht verschläft.


Gute Nacht!

Schlafen ist sehr wichtig und darum solltest du in der Prüfungszeit den Schlaf nicht kürzen oder sogar ausfallen lassen. Während du schläfst wird nämlich auch dein Gedächtnis angeregt. Eine Studie hat gezeigt, dass die Teile des Gehirns, die beim Lernen aktiv sind auch im Schlaf arbeiten. Im Durchschnitt braucht ein Mensch 8 Stunden Schlaf, um am kommenden Tag in guter Form zu sein und nicht schon mittags keine Energie mehr zu haben.


Viel Glück für deine Prüfungen!


Quelle

Billet Infor Jeunes


Akt. 02/2019

 

Wie viele Stunden verbringst du im Durchschnitt pro Tag mit Online-Spielen und/oder vor der Spielekonsole?





-

 

Konzertkarten



Liège Province Jeunesse Erasmus plus eryica infor jeunes euro desk Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens